1. Was ist eine Initiation?
Eine Initiation ist der rituelle Übergang von einer Lebensstufe zur nächsten.

2. Wozu dient eine Initiation?
Die Übergänge zwischen Lebensstufen geschehen oft unbemerkt und unbedacht, so dass eine Neuorientierung in der neuen Phase Lebenszeit und -energie braucht. Der gestaltete und gefeierte Übergang innerhalb einer Initiation kann helfen, das Neue bewusster wahrzunehmen. Ein einhergehender Sinneswandel  oder Umdenkprozess kann zu neuer Lebendigkeit führen und Orientierung vermitteln. Die Initiation kann dir Kraft geben, deinem Leben mit all seinen Rauhheiten direkt ins Auge zu sehen und für deine Handlungen die ganze Verantwortung zu übernehmen!

3. Was sind Initiationsriten?
Die Initiationsriten sind eine persönliche Entdeckung über die männliche Spiritualität und das Heilige Mysterium, eine Zeit, um die heilende Kraft der Natur zu genießen, ein Prozess, um Probleme wie Verlust, Trauer, zerbrochene Beziehungen und zerbrochene Träume anzusprechen, eine Gelegenheit, die Prioritäten des Lebens zu untersuchen und mutige Fragen zu deinem nächsten Schritt zu stellen, eine Einladung, auf deine eigene tiefste Wahrheit und – so würden es manche sagen - die stille Stimme Gottes zu hören, eine Chance, mit einem erneuerten Engagement für deine Gaben ins Leben zurückzukehren.
Die Initiationsriten sind für dich einmalig in dieser Form; das meint: diese Initiation kann nur zu diesem einen Zeitpunkt erfolgen!

4. Was sind Initiationsriten nicht?
Die Initiationsriten sind kein traditioneller Vortragsraum, kein Informationsworkshop über die Spiritualität von Männern, kein Sensibilisierungstraining oder eine Entzugserfahrung, keine New-Age-Modeerscheinung, kein bedrohlicher Prozess, der die Teilnehmer dazu zwingt, sich mit irgendetwas Fremdem oder Unsicherem zu beschäftigen, kein Test der körperlichen Ausdauer.
Die Riten sind keine Therapie und keine Wohlfühlveranstaltung, es ist kein Bootcamp, sie sind keine Mitbestimmungsveranstaltung.

5. Wozu dient mir die Initiation persönlich?
Die Initiation kann dir helfen, deine eigene Identität zu hinterfragen und deinem Leben eine - gegebenenfalls neue - Richtung zu geben, den Übergang vom jungen Mann zum erwachsenen Mann bewusst zu feiern, deinen Auftrag in der Welt zu erkennen. Bereits initiierte Männer begleiten dich durch die Initiationsriten auf deinem Weg in das, was dich als Mann ausmacht. Dies gibt dir den Mut und Lebendigkeit für die nächsten Aufgaben in deinem Leben.
 
6. Wie geht es danach weiter?
In Deutschland gibt es eine große Gemeinschaft von initiierten Männern, die sich regelmäßig in Männergruppen trifft und die sich freut, dich auch nach deiner Initiation weiter begleiten zu dürfen. Falls du daran interessiert bist, stehen auch Männer als persönliche Paten/Mentoren zur Verfügung.

7. Was hat Initiation mit dem kleinen Jungen in mir zu tun?
Viele Männer haben den "kleinen Jungen" in sich noch lange dabei: Im Job, in der Beziehung, in der Sexualität, beim "Erziehen" der nächsten Generation... Der kleine Junge steht für die Verhaltensweisen und Glaubenssätze, die wir in unserer Jugend erlernt haben, die aber für uns als erwachsene Männer nicht mehr passen – wie ein Kleidungsstück, dass viel zu eng für unsere neue erwachsene Größe geworden ist und unser Handeln einengt. Das sieht bei jedem verschieden aus, z.B.: Unser kleiner Junge könnte es sein, wenn wir es wieder mal allen recht machen wollen (so wie früher unseren Eltern) anstatt mit unserer Meinung unseren Mann zu stehen.
Der Raum und die Gespräche unter Männern auf der Initiation können dir helfen zu entdecken, wann du als kleiner Junge handelst und wann als erwachsener Mann. Die Initiation schafft hier in der Regel keine schlagartige Wende, sondern markiert den Beginn eines langen Wachstumsprozesses.

8. Warum soll ich die Initiation bei Männerpfade erleben?
Wir Männer von Männerpfade sind initiiert, auf einem spirituellen Weg, auf der Suche nach Tiefe und Wahrheit. Wir stehen mit unserer Initiation für junge Männer und mit unseren Werten in der christlichen Tradition von Richard Rohr. Viele von uns sind in kirchlichen Gruppen engagiert; wir alle stehen für christliche Werte wie Frieden, Liebe, Respekt und Achtsamkeit – sind aber nur diesen Werten und keiner kirchlichen Organisation verpflichtet! Wir sind offen für Männer aller Glaubensrichtungen, auch für diejenigen, die keiner Glaubensgemeinschaft angehören.
Männerpfade ist der einzige Anbieter in Deutschland, der in diesem Rahmen und mit diesem Selbstverständnis Initiationen anbietet (für junge Männer zwischen 20 und 28 Jahren und ebenso für Männer in der Lebensmitte).

9. Wer ist Richard Rohr, in dessen Tradition Männerpfade steht?
Der amerikanische Franziskanerpater Richard Rohr, ist einer der Pioniere der christlichen Männerbewegung. Wir von Männerpfade stehen in seiner Tradition. Informationen dazu findest du auf unserer Homepage in den Rubriken Ressourcen und Über uns. Dort findest du auch Buchtipps, insbesondere zur Initiation.
Alle Männer, die dich in der Initiation begleiten, wurden in der Tradition Richard Rohrs initiiert.

10. Dürfen alle Männer teilnehmen?
Bei uns sind alle Männer willkommen, die ernsthaft teilnehmen wollen und sich darauf einlassen können. Alter, Herkunft, Status oder sexuelle Orientierung spielen keine Rolle. Wir unterstützen Männer aller Glaubensrichtungen, auch diejenigen, die keiner Glaubensgemeinschaft angehören. Die Veranstaltungen von Männerpfade sind inklusiv.

11. Was ist der sichere Raum?
Wir schaffen gemeinschaftlich einen sicheren Raum, in dem Männer sich mit ihrer Geschichte, mit ihren Gefühlen, mit ihren vielleicht geheimen Wünschen offen zeigen können, ohne befürchten zu müssen, bewertet oder verurteilt zu werden.
Um sich der eigenen Geschichte anzunähern, den Ereignissen, die wir selbst vielleicht am liebsten gar nicht zur Kenntnis nehmen wollen, oder um sich den eigenen Einstellungen zu nähern, die vielleicht schon lange überholt sind – dazu braucht es einen Raum. Dieser Raum (der zeitliche wie auch örtliche Raum) muss beschützt sein von integren Männern. Diese Männer sind wir!  
Wir sichern den Raum, indem wir klar ansagen, was zu tun oder zu lassen ist, indem wir vor der Veranstaltung klar machen, was wir erwarten und indem wir währenddessen drauf achten, dass unabdingbare Grundregeln (Abläufe, Zeiten, ...) eingehalten werden. Und wir sichern den Raum vor allem dadurch, dass wir "Alten" um unsere Verantwortung wissen.

12. In welcher Tradition stehen unsere Initiationsriten?
In archaischen Riten weihten ältere Männer schon vor tausenden von Jahren rund um den Globus junge Männer ihres Stammes, ihrer Kultur in die Geheimnisse und Mysterien des Mann-Seins ein – ohne die Frauen! Sie schickten die Jungen auf einen initiatischen Weg: Über Tod, Leiden, Alleinsein, dem Schmerz oder was immer es ist, ins Auge sehen, die ureigene Kraft spürend, erfuhren Sie nicht nur ihre lichtvollen und dunklen Seiten, sondern auch, dass und wie sie mit beiden in Frieden leben können.
Wir stehen in dieser Tradition. Richard Rohr hat die Grundregeln einer jeden Initiation für unsere westliche Kultur "übersetzt", so dass ein abendländischer Mann davon profitieren kann. Diese Grundregeln bilden unser Gerüst – sowohl vom Ablauf als auch unsere Haltung betreffend.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok